Vorheriger Vorschlag

Brücken verbinden

Der Fußgänger und Radlfahrer der auf der östlichen Seite des Regens von Weichs über Reinhausen nach Sallern kommt oder anders herum von Pielmühle über Kareth nach Lappersdorf kommt dem fehlt in Gallingkofen eine verbindende Regenbrücke.

weiterlesen
Nächster Vorschlag

Förderung der eigenen Kulturlandschaft

Mehr Förderung der lokalen kleinen oder Laienmusikern!
Konzertreihen nicht nur für sog. internationale Stars, sondern Kleinkunstförderung und lokale Konzertreihen aufziehen.

weiterlesen
Nord

Lebensqualität in Reinhausen

Mit meiner Idee für Reinhausen war ich schon persönlich bei unserer Oberbürgermeisterin vorstellig.
Also zusammengefasst:
Die vierspurigen Straßentrassen aus den 70 ziger Jahren in Reinhausen und auch am anderen Regenufer in Steinweg sind völlig überflüssig.
Für Reinhausen:
In Reinhausen wurde der dörfliche Charakter durch die wilde vierspurige Trasse völlig zerstört. Seit nun mehr 50 zig Jahren zeigt sich diese triste Atmosphäre im Herzen von Reinhausen.
Die Idee ist der Rückbau der vierspurigen Straße und die Schafffung von lebenswerten öffentlich Raum mit ansprechenden begrünten Verweilzonen in Verbindung mit möglichen kleinen Eisdielen, Cafe´s , Kiosk, historische Geschichtstafeln von Reinhausen, Marktflächen, Treffpunkten etc. für die Reinhausener. Das Zentrum von Reinhausne wieder beleben.
Die Steinweger Seite entlang dem Regen:
Rückbau der vierspurigen Trasse und die Fläche entlang dem Regen von der Reinhausener Brücke bis zur Brücke der Frankenstraße als Wohnen am Fluß zu konzepieren.
Für eine zweispurige Straße im Westbereich wäre noch Platz.
Die sechspurige Reinhausener Brücke umgestalten als verbindende Verweilzone zwischen Steinweg und Reinhausen und als verkehrsberuhigte Brücke zwischen Steinweg, Lappersdorf und Reinhausen.
Wenn ich das noch erleben dürfte wäre schon richtig klasse !!

Kommentare

Man kann aber nicht einfach mal eben "Kiosks" und "Cafés" aufstellen wie in einem Computerspiel. Ich glaube nicht, dass Reinhausen - ich wohne selber hier - noch mehr Cafés braucht. Die kleinen Geschäfte in den Untergeschossen der Wohngebäude sind Zeichen, dass es sowas bereits gibt. Ähnlich sehe ich den "Umbau der Brücke" als unnötig, denn wenn die in die Jahre gekommene Brücke der Frankestraße überlastet oder wegen der Sanierung ausfällt, ist es gut, diese Kapazitäten zu haben. Ich könnte mir aber gut vorstellen, die Parkplätze - de facto die zweite Spur, die nicht genutzt wird - zu begrünen, und somit von der Reinhausener Brücke bis zum ALEX-Center ein schönes Bild zu erzeugen.