Vorheriger Vorschlag

Mobilität für ältere Bürger in der Altstadt

Für ältere Bürger sind die Entfernungen in der Altstadt ziemlich weit, selbst wenn man nur den Bereich innerhalb des Alleengürtels dazu zählt: Bahnhof - Rathaus: 940 m, Dachauplatz - Arnulfsplatz: 910 m, Bahnhof - Bismarckplatz 1 km (alles nur in

weiterlesen
Nächster Vorschlag

Begegnungsstätte im Kasernenviertel

Der Regensburger Osten und das Kasernenviertel im Speziellen wachsen rasant. Allerdings bietet es nur wenige Möglichkeiten zum Verweilen und Begegnen. Meist führt der Weg außerhalb der eigenen vier Wände in die Altstadt.

weiterlesen
Südwest

Die Karl-Stieler-Oase

Das Problem:
Der Abschnitt der Karl-Stieler-Straße zwischen Augsburger Str. und Theodor-Storm-Straße [1] ist aktuell sehr überlastet. Eigentlich
2-Spurig, aber beidseitig zugeparkt, so dass effektiv die Straße
einspurig ist und sich der Verkehr sehr oft staut.
Diese Straße ist im Radverkehrskonzept als eine der
Fahrradrouten angedacht. Durch die Stauungen und Enge müssen Fahrräder ebenfalls stehen bleiben (oder illegal auf den Fußweg ausweichen).
Dies war auch schon vor der gesperrten Brücke an der Augsburger Straße ein Problem und wird es bleiben.

Die Lösung:
Die Karl-Stieler-Oase. Ein Pocket-Park nach Vorbild Londons [2, 3]. Dies ist ein kleiner Park der auf der Straße sitzt. Hierdurch wird die Straße für Autoverkehr gesperrt, bleibt aber für Fuß- und Radverkehr weiterhin durchgängig.
In der Mitte könnte man Blumenkästen und Bäume im Topf mit Bänken aufstellen, und an den Seiten Platz für den Radverkehr lassen. Dadurch wird diese kleine Oase auch ein Naherholungsort für die Anwohner.

Mögliche Probleme:
1. Was wenn es nicht gefällt/funktioniert? Oder was wenn die Straße temporär wegen Sperrungen doch gebraucht wird?
- Alle Elemente des Parks könnten anfangs beweglich sein und innerhalb kürzester Zeit zur Seite geräumt oder vollständig entfernt werden, wenn Bedarf besteht.

2. Durchfahrt für Anwohner
Anwohner können über die Parallelstraße Wilhelm-Raabe-Straße den Park umfahren. Durch die mehrfachen Abzweigungen wird die Strecke aber für Durchgangsverkehr uninteressant.

3. Krankenwagen / Feuerwehr
Auch diese können die Wilhelm-Raabe-Straße benutzen. Krankenwägen von der Uniklinik kommend, fahren idealerweise sowieso über die Franz-Josef-Strauß-Allee.

4. Öffentlicher Nahverkehr
Aktuell verläuft keine Buslinie durch diese Straße.

5. Wohin mit dem jetzigen Durchgangsverkehr?
Mit der Franz-Josef-Strauß-Allee im Süden und die Ludwig-Thoma-Straße im Norden gibt es gut ausgebaute Hauptstraßen als Ausweichmöglichkeit.

[1] https://www.openstreetmap.org/way/7865253#map=18/48.99687/12.07809
[2] https://www.adfc.de/fileadmin/_processed_/8/3/csm_Mini-Hollands_Pocketpa...
[3] https://www.adfc.de/artikel/innovative-radverkehrsloesungen-mini-holland...