Vorheriger Vorschlag

Klima + Lebensqualität

Radfahren fördern, aber Rambos kontrollieren, die auf Fußwegen fahren!! E-Roller in der Altstadt verbieten!! Busse mit E-Motoren ausstatten.
Idee: Grünflächen nicht betonieren! insekten- und Vogelsterben verhindern!

weiterlesen
Nächster Vorschlag

Mittelschicht nicht verdrängen

Auch wenn Regensburg immer gemischter wird - ich habe den Eindruck, dass die Mittelschicht immer dünner wird und finde das sehr schade. Mir fehlen zunehmend "normale" Leute.

weiterlesen
Zentrum

Denkmalschutz und Klimaschutz

Zu 13.4.
„Regensburg ist stolz auf seinen Baubestand an Bau- und Bodendenkmälern. Allerdings gefährden städtische wie auch private Bauvorhaben mitunter gewachsene historische Stadtstrukturen und sind teilweise nur schwer mit dem auf Erhalt ausgerichteten Denkmalschutz zu vereinbaren.“ Aus dem Text geht nicht hervor, was daraus folgt. Der Denkmalschutz ist in der Bayerischen Verfassung festgeschrieben und hängt nicht allein vom Stolz der Regensburger ab.
„Darüber hinaus unterscheiden sich die Interessen von Denkmal- und Klimaschutz oftmals, vor allem die Nutzung historischer Dachlandschaften betreffend.“ Der Konflikt zwischen Denkmal und Umweltschutz lässt sich auf ganz andere Art lösen als durch eine Diskussion über Sonnenkollektoren. Nachhaltiges Bauen beinhaltet auf jeden Fall Bauen im Bestand - wo immer es möglich ist. Ein Drittel unseres Mülls entsteht durch Bauschutt und bei Energiesparmaßnahmen wird muss die graue Energie bisher nicht berücksichtig werden, wozu u.a. gehört, welche Kosten Herstellung und Entsorgung von Dämmmaterial verursacht. Die Angst vor Gefährdung des Welterbetitels ist nicht der einzige Grund um seinen historischen Baubestand zu schützen. Es geht ja, wie an anderer Stelle erwähnt, auch um die Erinnerungskultur.

Dr. Birgit Angerer
Denkmalnetz Bayern